Vollversion

Nationalpavillon in Chengdu macht Einwohner Chinas mit belarussischen Waren bekannt

Wirtschaft 19.08.2019 | 10:57
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 19. August (BelTA) – Das Projekt „Belarussischer nationaler Pavillon“ im chinesischen Chengdu hilft nicht nur den Handelsumsatz zu steigern, sondern auch die Geschäftspartner beider Länder zusammenzubringen. Das erklärte der Direktor des Handels- und Investitionsunternehmens aus der Fleischindustrie „Große Seidenstraße“, Zhang Yi, in einer Sendung bei ONT, wie die Nachrichtenagentur BelTA berichtet.

Die Freundschaft zwischen den Staatschefs beider Länder helfe im Business, sagte Zhang Yi. „In vielerlei Hinsicht habe ich deshalb Ihr Land gewählt, um meine eigene Firma zu eröffnen. Letztes Jahr kauften wir belarussisches Rindfleisch in Höhe von $5 Mio., im Juli-August dieses Jahres - in Höhe von $1 Mio. Wir versenden jeden Monat 10 Container aus Belarus und mehr als 200 Container aus anderen Ländern. Aber im Rahmen des Programms „One Belt, One Road“ verwenden wir Subventionen für Nahrungsmittelversorgung aus Ihrem Land, so dass es vorteilhaft ist, mit Ihnen zusammenzuarbeiten“, sagte der Geschäftsmann.

Ihm zufolge gebe es einige Schwierigkeiten bei der Geschäftsabwicklung mit belarussischen Partnern. Es sei auf unterschiedliche Ansätze für die Höhe der Vorauszahlung zurückzuführen. „Darüber hinaus unterscheiden sich die Geschmäcke der Chinesen immer noch von den Präferenzen der Belarussen. Man muss wählen, was man bei Ihnen kaufen kann. Aber es wäre schön für Ihre Unternehmen, sich an die Bedürfnisse des chinesischen Marktes anzupassen. Das Hauptziel des „Belarussischen Nationalpavillons“ ist es, sich gegenseitig zu verstehen“, fügte Zhang Yi hinzu.

„Belarussischer nationaler Pavillon“ soll in Chengdu (Provinz Sichuan) im November laufenden Jahres eröffnet werden. Er befindet sich in der freien Handelszone mit einer guten Logistik. In der Nähe liegen Eisenbahnhafen, zwei große Großmärkte, wo je 7 Tsd. chinesische Spezialisten im Großhandel tätig sind. Belarussischer nationaler Pavillon wird in Form des Schlosses Mir präsentiert und mit Einsatz nationaler Symbole gestaltet. Auf einer Fläche von nahezu 1,4 Tsd. Quadratmetern können verschiedene Betriebe ihr Potenzial präsentieren. Im Pavillon gibt es Platz für die Durchführung von Gesprächen, Geschäftsforen und anderen Veranstaltungen.

„Und dort werden wir auch über Besonderheiten unserer Internet-Technologien informieren. Ich weiß, dass etwa 7.000 chinesische Unternehmen auf belarussische Geschäftsleute warten. Wenn unser Verbraucher zum Beispiel Milch aus Australien im Regal sieht, weiß er, dass dies ein Land mit schöner Natur, schöner Luft, reicher Flora und Fauna ist, und nimmt Milch und verbindet das Produkt mit dem Land. Aber nicht alle Chinesen wissen sehr gut, was für ein Land Belarus ist, welche Art von Natur es hier gibt, so dass sie die Qualität des Produkts nicht annehmen können (und sie ist die höchste). Deshalb möchten wir mehr über Ihr Land, seine Geschichte, Kultur und Natur erzählen. Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Wir wollen Frauen aus Belarus nach Chengdu einladen, um die Produkte Ihres Landes zu präsentieren. Glauben Sie mir, wenn die chinesischen Frauen eine belarussische Frau sehen, werden sie genauso schön sein wollen. Und sie werden Ihr Produkt auswählen“, sagte Zhang Yi.

Es wird erwartet, dass im ersten Jahr des Betriebs des Pavillons der Handelsumsatz $5 Mio. betragen wird, in einem Jahr - $20 Mio., in zwei Jahren - $60 Mio. Das sind bescheidene Ziffern für den chinesischen Markt. Für Belarus ist es ein strategischer Markt.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion