Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 17 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
14 Februar 2024, 14:28

Karankewitsch sieht Fortschritte in der Bildung eines gemeinsamen Strommarktes im Unionsstaat 

WITEBSK, 14. Februar (BelTA) – Der Entwurf des zwischenstaatlichen Abkommens über die Bildung eines gemeinsamen Strommarktes des Unionsstaates Belarus-Russland ist vorhanden. Mit ihm kann die erste Etappe beginnen – der Stromhandel zwischen autorisierten juristischen Personen. Das teilte der belarussische Energieminister Wiktor Karankewitsch in der Sitzung der Kommission für Energie der Parlamentarischen Versammlung des Unionsstaates mit, die in Witebsk stattfindet.

Wiktor Karankewitsch stellte fest, dass die von den Staatsoberhäuptern der beiden Staaten gestellten Aufgaben erfüllt worden seien. „Der Entwurf des zwischenstaatlichen Abkommens über die Bildung eines gemeinsamen Strommarktes wurde ausgearbeitet, vereinbart und durchlief die internen Abstimmungsverfahren. Das Abkommen legt die Befugnisse staatlicher Behörden, der Marktteilnehmer und der Infrastrukturorganisationen sowie die Grundsätze des grenzüberschreitenden Handels fest. Der nächste Schritt soll die Verabschiedung von Regeln für das Funktionieren des Marktes sein. Die Arbeiten an diesen Regeln sind fast abgeschlossen. Wir können davon sprechen, dass der gemeinsame Strommarkt für die erste Etappe bereit ist“, sagte Wiktor Karankewitsch.

Der Leiter des Energieministeriums wies darauf hin, dass in dieser Etappe der Stromhandel zwischen zugelassenen juristischen Personen organisiert werden soll. „In der zweiten Etappe soll mit Blick auf die Angleichung der Gaspreise in Belarus und Russland eine tiefere Integration im Stromsektor stattfinden. In Zukunft soll der einheitliche Strommarkt mit dem gemeinsamen Strommarkt der Eurasischen Wirtschaftsunion synchronisiert werden“, fügte der Energieminister hinzu.

Wiktor Karankewitsch betonte, dass die Bildung des einheitlichen Stromhandelsmarktes auf die Schaffung eines fairen Wettbewerbs abzielt. Er schafft Anreize für die Erneuerung und den Ausbau der Erzeugungskapazitäten sowie für zusätzliche Investitionen in der Branche.

Der Minister wies darauf hin, dass die Entwicklung der Mechanismen, die dem gemeinsamen Strommarkt zugrunde liegen, zur Lösung gemeinsamer Aufgaben in der Union beitragen wird, um eine nachhaltige Entwicklung der Energiesysteme zu gewährleisten, die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu verbessern und mögliche Risiken im Falle neuer Turbulenzen auf den Weltenergiemärkten zu minimieren. Die weitere Integration des Unionsstaates im Energiesektor wird einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften leisten.

„Belarus und Russland haben auch bedeutende Fortschritte bei der Bildung des einheitlichen Erdgasmarktes gemacht. Auf der Ebene der Regierungen und der zuständigen Ministerien haben sie Lösungen für die heikelsten Fragen gefunden, die die nationalen Interessen betreffen“, sagte der Minister. Er fügte hinzu, dass der Gaspreis für Belarus recht komfortabel ist.

Mit Russland sollen noch Grundsätze für das Funktionieren des Gasmarktes erarbeitet und genehmigt werden, um Preise und Wirtschaftsbedingungen in den beiden Staaten anzugleichen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus