Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
21 April 2024, 09:29

Investoren aus China haben an dieses Projekt geglaubt. Hoher Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas besucht Great Stone

MINSK, 20. April (BelTA) - Eine chinesische Delegation unter der Leitung von Chen Zhou, dem stellvertretenden Leiter der Internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, hat im Rahmen ihrer Belarus-Visite den chinesisch-belarussischen Industriepark Great Stone besucht. 

Der hochrangige Gast informierte sich über den Stand und die Aussichten des Projekts sowie über dessen staatliche Unterstützung. Der Industriepark ist das wichtigste Projekt der bilateralen Zusammenarbeit, das von den Staatsoberhäuptern von Belarus und China, Alexander Lukaschenko und Xi Jinping, initiiert wurde. In China wird er als die Perle des Wirtschaftsgürtels der Seidenstraße bezeichnet.
"Derzeit sind 132 Unternehmen im Park registriert. Einerseits handelt es sich um einen internationalen Pool von Unternehmen aus 14 Ländern. Andererseits bilden Projekte aus der Volksrepublik China die Basis dieses Projekts. Das sind 59 Projekte. Und 49 Projekte, auch das ist sehr wichtig, aus der Republik Belarus. Das heißt, unsere Investoren, unsere Unternehmen versuchen, sich aktiv in die technologische Interaktion mit unseren chinesischen Partnern zu integrieren", sagte der Leiter der Verwaltung des Industrieparks Great Stone, Alexander Jaroschenko.

Ihm zufolge sind auf dem Gelände des Parks bereits 75 Gebäude errichtet worden, und mehrere Dutzend weitere befinden sich im Bau und in der Planung. Parallel dazu wird die notwendige Infrastruktur entwickelt, einschließlich der Abwasseraufbereitungsanlagen, um den Park umweltfreundlich zu gestalten.
"Investoren aus China haben an dieses Projekt geglaubt. Wir werben innovative High-Tech-Projekte an. Wir haben Projekte in den Bereichen Elektronik, Biotechnologie und Feinchemie. Sie tragen dazu bei, dass die Wirtschaft der Republik Belarus einen Hightech-Schub bekommt", sagte Alexander Jaroschenko.

In Bezug auf den Besuch des hohen Gastes aus China im Park betonte er, dass dies eine große Ehre und eine Art Bericht über die seit mehr als einem Jahrzehnt geleistete Arbeit sei: "Für uns ist die Initiative Belt and Road sehr bedeutend. Unser Land ist in diesen wirtschaftlichen und politischen Prozess eingebunden. Wir planen, der SOZ beizutreten. Und die etablierten Beziehungen einer strategischen Allwetterpartnerschaft (wie wir uns oft nennen - "eiserne Brüder") sind für uns sehr wertvoll. Der Besuch einer solchen Delegation ist ein Meilenstein für uns und unter anderem für die Entwicklung des Parks."

Auf die Frage nach den Auswirkungen der Sanktionen auf die Projektdurchführung antwortete Alexander Jaroschenko, dass die Sanktionspolitik unfreundlicher Länder gewisse Auswirkungen sowohl auf die Wirtschaft im Allgemeinen als auch auf die Investitionsentwicklung in Great Stone hat. "Dies ist eine objektive Realität. Auf der anderen Seite sind wir immer darauf bedacht, dass sich ein neues Fenster der Möglichkeiten öffnet. In dieser Hinsicht haben sich unsere chinesischen Partner richtig orientiert, und wir haben die Möglichkeit, mit ihrer Hilfe die nach dem Weggang westlicher Unternehmen frei gewordenen Nischen zu besetzen. Auch im eurasischen Raum und vor allem auf dem Territorium der Russischen Föderation", sagte er.
Der Leiter der Verwaltung des Industrieparks bestätigte, dass die chinesische Seite keineswegs das Interesse an dem Projekt verloren hat: "Seien wir objektiv - sie sind vorsichtiger geworden. Aber natürlich besteht das Interesse daran, über Great Stone auf die Märkte der Russischen Föderation zu kommen. Vor allem in den technologischen Bereichen, in denen sich inzwischen ernstzunehmende Nischen herausgebildet haben. Dazu gehören der Werkzeugmaschinenbau, die Automobilindustrie und der elektrische Transport. Genau darauf wartet Russland, und Belarus ist zusammen mit seinen chinesischen Partnern bereit, diesen Prozess zu unterstützen."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus