Vollversion

Gomeler Milchbetrieb „Milkavita“ steigerte Export nach China um das 7-fache

Wirtschaft 13.08.2019 | 16:53
Archivfoto
Archivfoto

GOMEL, 13. August (BelTA) – Der Gomeler Milchbetrieb „Milkavita“ hat den Export nach China um das 7-fache gegenüber dem ähnlichen Vorjahreszeitraum erhöht. Das sagte die Abteilungsleiterin für Verkäufe des Betriebs, Marina Askerko, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Seit Anfang dieses Jahres versandte „Milkavita“ Produkte in Höhe von $1,7 Mio., was siebenmal mehr gegenüber sieben Monaten des Vorjahres ist“, sagte Marina Askerko. Jährlich liefere der Betrieb in die Volksrepublik China rund 500 Tonnen Produkte. Das seien trockene und flüssige Milchprodukte mit langfristiger Haltbarkeit. Rund 80% des Exportvolumens nach China würden auf Molke entfallen.

Laut dem Abteilungsleiter arbeite der Betrieb mit verschiedenen Provinzen Chinas. Fragen zur Erweiterung der Absatzmärkte würden die Vertreter des Betriebs auf verschiedenen internationalen Ausstellungen besprechen.

Zu den Vorteilen des chinesischen Marktes für den Gomeler Betrieb zählte Marina Askerko eine gute Nachfrage und große Volumina. Das Problem ist mit dem Transport wegen der langen Strecken verbunden. Aber es wird gelöst. Der Betrieb liefert sowohl per Containerzug als auch per Schiff durch die Häfen von Odessa und Klaipeda.

Insgesamt beabsichtigt das Unternehmen, Milchprodukte in Höhe von $3 Mio. innerhalb des Jahres nach China zu liefern, wobei der Anteil der Exporte nach China am Gesamtvolumen der externen Lieferungen des Unternehmens innerhalb von 7 Monaten dieses Jahres 5,2% betrug.

Heute fand im Milchbetrieb „Milkavita“ das Treffen der Vertreter der Gebietsregierung Gomel, der Exportbetriebe mit dem Direktor des chinesischen Handels- und Investitionsunternehmens aus der Fleischindustrie „Große Seidenstraße“, Leiter der belarussischen Exposition in Chengdu Zhang Yi statt. Die Seiten erörterten Aussichten für die Teilnahme der Gomeler Produzenten am Pavillon, der im November dieses Jahres eröffnet wird, und die Bedingungen für ihre Unterbringung. Marina Askerko bemerkte, das Unternehmen werde dank diesem Format eine zusätzliche Gelegenheit haben, seine Präsenz in Chengdu auszubauen.

Belarussischer nationaler Pavillon wird in Form des Schlosses Mir präsentiert und mit Einsatz nationaler Symbole gestaltet. Auf einer Fläche von nahezu 1,4 Tsd. Quadratmetern können verschiedene Betriebe ihr Potenzial präsentieren. Im Pavillon gibt es Platz für die Durchführung von Gesprächen, Geschäftsforen und anderen Veranstaltungen. Man will eine Internet-Plattform einrichten, die zur Entwicklung der bilateralen Zusammenarbeit beitragen wird.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion