Vollversion

Gebiet Brest vergrößerte Export nach China um 77%

Wirtschaft 22.08.2019 | 10:56
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 22. August (BelTA) – Das Gebiet Brest hat im Januar/Juli laufenden Jahres den Export nach China um 77% gegenüber dem ähnlichen Vorjahreszeitraum erhöht. Das gab der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses der Gebietsregierung, Michail Bazenko, einem BelTA-Korrespondenten bekannt.

„China ist ein vielversprechender Markt. Wir steigern jährlich die Lieferung von Produkten in dieses Land. In der ersten Jahreshälfte wurden die Produkte in Höhe von $14 Mio. geliefert. Das Wachstumstempo zum ähnlichen Vorjahreszeitraum betrug 177%. In die Volksrepublik China werden Lebensmittel, darunter Magermilchpulver, Geflügelfleisch, Eis exportiert. Unsere Fleischverarbeitungsbetriebe stellten Anträge auf die Zertifizierung. Derzeit zeigen Chinesen Interesse vor allem für Rindfleisch“, bemerkte Michail Bazenko.

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses wies darauf hin, dass das Exportvolumen aus China in die Region Brest auf dem gleichen Niveau bleibt. Innerhalb von sechs Monaten machte es rund $55 Mio. aus. „Ende 2019 wollen wir den Export in Höhe von $25 Mio. erreichen“, sagte er.

Insgesamt versandten die Betriebe des Gebiets Brest in der ersten Jahreshälfte Produkte in Höhe von $1 Mrd. 198 Mio. (Steigerung um 6%) ins Ausland. Rund 40% des Gesamtexportvolumens entfallen auf den Fleisch- und Milchindustriekonzern „Brestmjasomolprom“, noch 30% - auf die Freie Wirtschaftszone Brest. Die Hersteller der Region lieferten die Produkte in vier neue Absatzmärkte in Marokko, Nigeria, Saudi-Arabien und Kroatien.

„Wir arbeiten an der Diversifikation. Wir senken die Abhängigkeit vom russischen Markt. Innerhalb von sechs Monaten 2018 wurden nach Russland 72% der Exportwaren geliefert. Derzeit betrug diese Ziffer 70%“, so Michail Bazenko. Die Lieferungen in die EU erhöhten sich um ein Drittel. Die Exporte nach Polen (um 36%), Deutschland (um 15%), Rumänien (um 41%), Serbien (mehr als verdoppelt) sind deutlich gestiegen. Dank der Stärkung der interregionalen Zusammenarbeit wurden die Lieferungen nach Usbekistan um ein Drittel und in die Ukraine um ein Viertel vergrößert.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion