Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 23 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
23 Dezember 2022, 15:36

Finanzminister über Haushalt 2022: Es gibt Schwierigkeiten, aber der Haushalt ist nicht überbelastet

MINSK, 23. Dezember (BelTA) – Finanzminister Juri Seliwjorstow hat nach der heutigen Besprechung mit Alexander Lukaschenko auf die Fragen zum Haushaltsvollzug 2022 geantwortet.

Der Haushalt werde in diesem Jahr im Großen und Ganzen gut durchgeführt, sagte Seliwjorstow. „Natürlich nicht ohne Schwierigkeiten. Auf der Einnahmeseite gibt es aufgrund der Sanktionen gewisse Defizite, sie stellen aber keine Überbelastung für den Haushalt dar. Es wäre falsch zu sagen, dass alles reibungslos und ohne Probleme läuft. Aber diese Probleme sind überwindbar.“

Ein weiterer Beweis für eine stabile Haushaltsdurchführung sind Leistungen, also Löhne, Renten usw., die nicht nur pünktlich ausgezahlt werden, sondern auch steigen.

„Die Renten wurden im Laufe des Jahres mehrmals erhöht. Die Erhöhung lag immer unter der Inflationsrate. Die Investitionsausgaben werden finanziert. Ja, es gibt Schwierigkeiten, aber sie sind überwindbar. Es gibt keine Probleme, die uns daran hindern können, die im Haushalt eingeplanten Ausgaben zu finanzieren. Im Gegenteil, wir hoffen immer noch, in diese Richtung zu wachsen und dem Zeitplan sogar etwas voraus zu sein“, sagte Seliwjorstow.

Auf die Frage, ob sich die steigenden Löhne und Renten auf den Haushaltsvollzug und die Finanzierung einiger globaler Projekte auswirken würden, antwortete der Minister: „Sie wollen wissen, ob wir in anderen Bereichen kürzen mussten, um die Lohn- und Rentenerhöhung zu finanzieren? Ich antworte mit Nein. Das mussten wir nicht. Natürlich werden die Ausgaben für Gehälter aus dem Haushalt höher ausfallen als geplant, da im Laufe des Jahres verschiedene Entscheidungen zur Anhebung der Gehälter bestimmter Kategorien von Beschäftigten getroffen wurden. So wurden beispielsweise nach dem Ende der Pandemie die Covid-Zulagen in andere Arten von Zusatzzahlungen umgewandelt, wofür etwa eine halbe Milliarde Rubel zusätzlich benötigt wurden. Außerdem wurden die Gehälter der Erzieherinnen und Erzieher in den Vorschulen seit September angehoben.“

Der Staatshaushalt bleibt nach wie vor sozial ausgerichtet, betonte Juri Seliwjorstow. „Wir planen zweierlei: Erstens werden wir die Löhne erhöhen, zweitens werden wir Zulagen erhöhen, um den Beitrag jedes einzelnen Spezialisten zu belohnen. Wurde das Zulage-Volumen in diesem Jahr auf Br600 Millionen eingeschätzt, so werden es im nächsten Jahr mehr als Br900 Millionen sein“, erklärte der Minister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus