Vollversion

Finanzminister: Europäische Spiele machen Belarus attraktiver für Investitionen

Wirtschaft 26.06.2019 | 12:26
Auf den Straßen von Minsk
Auf den Straßen von Minsk

MINSK, 26. Juni (BelTA) – Die 2. Europäischen Spiele machen den Standort Belarus attraktiver für Investitionen. Das sagte Finanzminister Maxim Jermolowitsch heute bei einer Fragestunde im belarussischen Parlament.

Der belarussische Finanzminister sieht zwei wesentliche ökonomische Vorteile in der Austragung der 2. Europaspiele 2019. Zum einen handele es sich um das Image des Landes auf der Weltarena, zeigte sich Jermolowitsch sicher. Das Land öffne sich für einen breiteren Kreis der Investoren, sagte er.

„Außenwirtschaftspolitisch sind die zu erwartenden Effekte schwer abzuschätzen. Belarus wird als Investitionsstandort attraktiver“, betonte er. Außerdem werden dank den Spielen immense Haushaltsmittel gespart, die sonst in Maßnahmen zur Popularisierung der gesunden Lebensweise ausgegeben werden.

Der Handel und die Tourismusbranche erwarten von den Europaspielen höhere Umsätze. Ob das der Fall sein wird, wird sich nach dem Sportforum zeigen, sagte Finanzminister.

Die Kosten für die Austragung der 2. Europäischen Spiele 2019 in Minsk beliefen sich auf Br540 Millionen. Die Spiele wurde nur zur Hälfte (Br266 Mio.) aus dem Staatshaushalt finanziert. Aus den öffentlichen Mitteln wurden 12 Sportobjekte modernisiert, runderneuert und technisch ausgestattet.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion