Vollversion

Finanzminister: Belarus besitzt alle Quellen für Tilgung und Bedienung der Staatsschuld 2019

Wirtschaft 26.06.2019 | 17:52
Maxim Jermolowitsch
Maxim Jermolowitsch

MINSK, 26. Juni (BelTA) – Für Tilgung und Bedienung der Staatsschuld 2019 verfügt Belarus über alle notwendigen Quellen. Finanzmittel gibt es auch für das nächste Jahr. Das sagte Finanzminister Maxim Jermolowitsch heute auf der Pressekonferenz.

Nach der Tilgung und Bedienung der Staatsschuld gefragt erwiderte der Minister: „Trotz des Steuermanövers in der Ölbranche und trotz makroökonomischer Risiken sehen wir gute Perspektiven für die Tilgung und Bedienung der Staatsschuld in diesem Jahr, aber auch 2020“, sagte er. „In diesem Jahr haben wir genügend Finanzierungsquellen. Wir haben etwas Vorarbeit geleistet für die Refinanzierung unserer Verpflichtungen im Jahr 2020“, fügte der Minister hinzu.

Jermolowitsch kommentierte die aktuellen Kreditverhandlungen mit Russland und den vereinbarten Kredit in Höhe von $630 Millionen. Diese und andere Fragen stehen in enger Kooperation mit der Integrationsagenda. „Wenn wir einen gemeinsamen Überblick über die Mechanismen und Instrumente der Integration bekommen, werden wir alle anderen Kreditmodalitäten im breiteren Format erörtern“, führte er aus.

Wenn Belarus den russischen Kredit bereits in diesem Jahr bekommt, werden daraus die Gold- und Devisenreserven aufgestockt. Diese Kreditmittel werden zur Tilgung der Verpflichtungen der Jahre 2020 und 2021 geleitet. Der Minister schloss nicht aus, dass Belarus im Jahr 2020 keine Eurobonds platzieren wird. Belarus hat heute keine Einschränkungen für den Eintritt in den Eurobonds-Markt. Diese Modalitäten werden auch im nächsten Jahr aufrechterhalten bleiben. Der Minister sieht keine Risiken in der Finanzierung von Auslandsverschuldung.

Belarus bereitete sich darauf vor, russische Kredite durch andere Quellen zu ersetzen. Im April war Belarus dabei, ein Rahmenabkommen mit der staatlichen Entwicklungsbank Chinas anzuschießen. Das Informationsministerium revidierte seine Pläne für die Platzierung von Obligationen auf dem Binnenmarkt und schrieb zusätzliche Emissionen aus. „Wir konnten $500 Millionen anwerben. Der Plan war $370 Mio.“, sagte Minister.

Mittelfristig kann Belarus in den Außenanleihenmarkt eintreten, unter denselben Bedingungen wie Russland, betonte Jermolowitsch.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion