Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
19 April 2024, 12:46

Belarussischer Botschafter: Wachstumsraten des Handelsumsatzes zwischen Belarus und dem Leningrader Gebiet erstaunlich

MOSKAU, 19. April (BelTA) - Der Botschafter von Belarus in Russland Dmitri Krutoi bezeichnete die Wachstumsraten des Handelsumsatzes zwischen Belarus und dem Leningrader Gebiet als erstaunlich. Diese Einschätzung gab er bei einem Treffen mit dem Gouverneur des Leningrader Gebiets Alexander Drosdenko ab.

Dem Botschafter zufolge ist das Gebiet Leningrad eine der ersten Regionen Russlands, was das Wachstum des Handelsumsatzes mit Belarus betrifft. "Letztes Jahr haben wir die 1 Milliarde Dollar knapp verfehlt, dieses Jahr werden wir, wenn wir die Dynamik beibehalten, mit einem Plus von 10% im ersten Quartal zum ersten Mal die 1 Milliarde Dollar Handelsumsatz erreichen", prognostizierte er.

"Das ist eigentlich eine Verdoppelung in drei Jahren, absolut erstaunliche Zahlen", betonte Dmitri Krutoi.

Er wies auch darauf hin, dass das letzte Jahr das aktivste in Bezug auf die Kontakte mit dem Leningrader Gebiet war. Dmitri Krutoi zufolge wird Alexander Drosdenko im Sommer erneut nach Belarus reisen, unter anderem zur Teilnahme am Forum der Regionen von Belarus und Russland.

Zum Thema der Lieferungen von belarussischen Maschinen sagte Dmitri Krutoi, dass Belarus bereit sei, neben landwirtschaftlichen Maschinen auch Straßen-, Kommunal- und Feuerwehrausrüstung, Personenbeförderung sowie Kesselausrüstung zu liefern. Darüber hinaus ist die belarussische Seite bereit, ein umfassendes Programm zur Beteiligung an der Gasifizierung des Leningrader Gebiets zu unterzeichnen.

Der Botschafter dankte dem Gouverneur für die Möglichkeit der belarussischen Beteiligung am Bau einer Reihe von Industrieanlagen im Gebiet Leningrad, einschließlich der Hafeninfrastruktur. Ihm zufolge sammeln belarussische Spezialisten hier die notwendigen Erfahrungen, die dann in anderen Regionen der Russischen Föderation genutzt werden können.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus