Vollversion

Belarussische Produzenten nehmen an der größten Messe Syriens teil

Wirtschaft 08.08.2019 | 14:16
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 8. August (BelTA) - Belarussische Betriebe nehmen an der 61. internationalen Messe in Damaskus am 28./6. September teil. Das gab der Ausstellungsbetrieb „Belinterexpo“ der Belarussischen Industrie- und Handelskammer bekannt.

Minsker Traktorenwerk stellt Traktoren mit einer Motorpferdestärke von 35-355, einer Klimakontrolle, GPS und Kühlungssystem aus, das bei +50 Grad arbeitet. Minsker Automobilwerk demonstriert Lastkraftwagen, einschließlich Sattelschlepper und Allrad-LKWs. Der Aufzughersteller „Mogiljowliftmasch“ präsentiert Personenaufzüge mit vandalensicherer Steuerung und Indikatoren sowie Lastaufzüge. Der Arzneimittelbetrieb „Belmedpreparaty“ zeigt Arzneimittel neuer Generation für Behandlung von onkologischen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tuberkulose. Internationales wissenschaftliches Produktionsunternehmen „Natiwita“ bietet Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen an.

Die Exposition Made in Belarus wird vom Ausstellungsbetrieb der Belarussischen Industrie – und Handelskammer mit Unterstützung und Teilnahme der Belarussischn IHK, Industrie-, Gesundheitsministeriums, des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung von Belarus organisiert.

Sie wird der 7. Sitzung der gemeinsamen belarussisch-syrischen Kommission für Handel, Wirtschaft und technische Zusammenarbeit gewidmet, die am 29./30. August stattfindet.

Die internationale Ausstellung in Damaskus wird seit 1954 durchgeführt und ist die wichtigste Veranstaltung in Syrien. Im vorigen Jahr beteiligten sich an der Ausstellung 1700 Betriebe aus 50 Ländern. Nationale Expositionen präsentierten Belarus, Bulgarien, Indien, Iran, Volksrepublik China, Russland und Tschechien. Die Ausstellung wurde von über 100 Tsd. Menschen besucht.

Insgesamt hat der Ausstellungsbetrieb „Belinterexpo“ der Belarussischen IHK über 40 Ausstellungen und Expositionen in 25 Ländern der Welt, unter anderem in Aserbaidschan, Angola, Argentinien, Bulgarien, Großbritannien, Deutschland, Georgien, Irak, Kasachstan, Katar, China, Kuba, Mongolei, Nigeria, VAE, Polen, Russland eingeplant.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion