Vollversion

Australischer Unternehmer: Interesse an der belarussischen IT-Sphäre ist groß

Wirtschaft 18.10.2019 | 17:42

GOMEL, 18. Oktober (BelTA) – Ausländische Investoren haben Interesse an der belarussischen IT-Branche insgesamt und an der Zusammenarbeit mit den IT-Unternehmen des Gebiets Gomel insbesondere. Diese Meinung äußerte CEO der australischen Patel Group Sam Patel auf dem internationalen Forum „Wirtschaftstage in Gomel.“

„Ich höre viel Gutes über die belarussische IT-Branche und ihre regionalen Vertretungen. Wenn man heute in diesen Sektor richtig investiert, wird man morgen einfach grenzenlose Gewinne erzielen können“, zeigte sich Patel sicher.

Der australische Unternehmer erzählte, dass seine Firma im Moment Gespräche mit mehreren belarussischen Unternehmen führt. „Ich habe im Moment ein großes Interesse daran, mit belarussischen Unternehmen konkrete Projekte und Vorhaben zu diskutieren. Ich gehe davon aus, in der nächsten Zukunft bestimmte Vereinbarungen treffen zu können. Seine Partner und Kollegen aus Australien hätten ebenfalls ein großes Interesse an einer Investitionszusammenarbeit mit Belarus und der Region Gomel.

Export-Manager beim OMPB (Italien) Mauro Mazzali hat im Interview mit BelTA ebenfalls darauf hingewiesen, dass man in Gomel gut und aussichtsreich Geschäfte führen könne. Ein gemeinsames belarussisch-italienisches Unternehmen habe sich in der Region Gomel bereits angesiedelt – es ist ein metallverarbeitender Betrieb, der auch Bausätze für Technik herstellt. „Hier sehen wir für uns viele Perspektiven. Einen der Vorteile sehen wir im Eintritt in den riesengroßen russischen Markt“, sagte er. Viele ausländische Unternehmensleiter loben eine gute Arbeit belarussischer Fachkräfte.

In Gomel sind zu den 5. Internationalen Wirtschaftstagen Vertreter von 18 Staaten gekommen. Das Programm umfasst drei Workshops. Beim ersten Workshop geht es um moderne Technologien zur Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit, etwa um Innovationen und neue Ansätze in Industrie, Landwirtschaft und Bauen. Beim zweiten Workshop zum Thema „Die Rolle der Kammer-Zusammenarbeit, die Interaktion von Wirtschaftsunionen und Wirtschaftsverbänden im Interesse der regionalen Entwicklung“ gehen die Teilnehmer auf die Instrumente für mehr unternehmerische Präsenz, Suche nach neuen Märkten und Einwerbung von Investitionen ein.

Der dritte Workshop befasst sich mit Prognosen, neuen Technologien, innovativen Lösungen für internationale Logistik-Projekte und mit dem Management von Handelsketten.

Die Wirtschaftstage in Gomel wurden von der Industrie- und Handelskammer Gomel und von der Gomeler Gebietsregierung organisiert.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion