Vollversion

Meinung: Moderne Welt setzt heute auf Human Kapital und Strukturwandel der Wirtschaft

Gesellschaft 25.04.2018 | 10:00

BREST, 25. April (BelTA) – Unter den gegenwärtigen Umständen setzt Belarus auf zwei Faktoren: Human Kapital und strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft. Diese Meinung äußerte Rektor der Staatlichen Universität Polesje, Dr. Konstantin Schebeko, vor Journalisten.

Schebeko kommentierte die gestrige Jahresbotschaft des belarussischen Präsidenten an das Volk und die Nationalversammlung: „Meiner Meinung nach enthält diese Botschaft drei wichtige Ansätze. De facto hat Alexander Lukaschenko jene Herausforderungen beim Namen genannt, denen sich unser Staat stellen muss. Ich würde sie in zwei Gruppen zusammenfassen: geopolitische Transformationen und technologische Revolution. Auch hat der Staatschef jene Strategien definiert, die uns bei der Bekämpfung der genannte Herausforderungen nutzen könnten. Dazu gehört zum einen die Qualität des menschlichen Kapitals – Bildung, Kultur, Erziehung. Um diese Qualitäten ist es in Belarus gut bestellt. Die zweite Strategie läuft auf strukturelle Veränderungen hinaus. Darunter werden die digitale Wirtschaft, Finanzmärkte und Unternehmensinitiativen zusammengefasst“, sagte Rektor.

Eine erfolgreiche Anwendung der beiden Strategien sei nur möglich, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt seien, fügte der Universitätsleiter hinzu. Der gesellschaftliche Konsens und Konsens der Eliten seien dabei ausschlaggebend. „Als Staat und als Volk übernehmen wir die Verantwortung für unsere Zukunft. Uns sind alle möglichen Herausforderungen bewusst. Wir verstehen, wir wir strategisch dagegen zu kämpfen haben, und sind bereit, allein diese Herausforderungen zu bewältigen. Dabei verzichten wir nicht auf die Hilfe von außen: wir nehmen an geopolitischen Transfer-Vorgängen teil und werden unseren Platz einnehmen müssen“, zeigte sich Schebeko überzeugt.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion