Vollversion

Belarus lädt internationale Beobachter zur Gesamtnotfallübung ein

Gesellschaft 12.10.2017 | 10:16
Alexander Chudolejew. Archivfoto
Alexander Chudolejew. Archivfoto

MINSK, 11. Oktober (BelTA) – Belarus hat internationale Beobachter eingeladen, die am 18.-19. Oktober der Gesamtnotfallübung zur Bewältigung eines Unfalls in einem Kernkraftwerk beiwohnen werden. Das sagte Stellvertretender Katastrophenschutzminister Alexander Chudolejew vor Journalisten.

„Wir haben Kollegen aus Nachbarstaaten und der OVKS sowie Auslandsdiplomaten eingeladen. Wir sind für jeden konstruktiven Dialog bereit“, sagte Vizeminister.

Bei der Gesamtnotfallübung werden 274 Retter und 52 Sonderfahrzeuge im Einsatz sein. Ihre Teilnahme sagten das Verteidigungsministerium, Das Innenministerium und das Gesundheitsministerium zu. Geübt wird Brandlöschung in Umspannwerken nach einer Kontamination der umliegenden Gegend. Auch werden Feuerwehrleute und Retter die Folgen eines Strahlungsunfalls bei der Bahn beseitigen und Waldbrände auf verseuchten Territorien löschen. Außerdem werden Sirenen- und Lautsprechwarnung getestet.

Die Ergebnisse der Gesamtnotfallübung werden ausgewertet und zur möglichen Korrektur des Notfallplans auf dem Atomkraftwerk in Ostrowez herangezogen.

Die aktive Übungsphase findet am 19. Oktober im Gebiet Grodno und im Kreis Ostrowez statt.

Sicherheit in Kernanlagen ist das oberste gebot, daran hält sich Belarus strikt fest.

In Übereinstimmung mit den internationalen Empfehlungen und Sicherheitsanforderungen von Aufsichtsbehörden müssen Atomstaaten, die ein Kernkraftwerk bauen oder bald in Betrieb nehmen, eine Reihe von Sicherheitstests und Notfallübungen durchlaufen, um alle Sicherheitssysteme zu überprüfen und selbst bei schweren Störfällen genügend Zeit zum Eingreifen zu haben.

Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Vollversion