Vollversion

Lukaschenko: Es ist wichtig für Belarussen, Identität in der modernen Welt zu bewahren

Präsident 12.01.2018 | 19:26
Alexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko

MINSK, 12. Januar (BelTA) – Es ist wichtig für Belarussen, ihre Identität in der modernen Welt zu bewahren. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute beim Empfang zum Alten Neujahr, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Die derzeitige Generation von Belarussen wohne in einer sehr schwierigen Zeit. Alexander Lukaschenko bemerkte, wir hätten keine Möglichkeit, sich von negativen Prozessen abzugrenzen. „,Man muss ihnen gegenüberstehen. Wir müssen in dieser Welt wohnen können, wo man sich anpassen und seine Identität nicht verlieren muss“, unterstrich der Staatschef.

Was Perspektiven angehe, werde es nicht leicht sein, bemerkte der Präsident. „Es wird nicht leichter sein als 2017 oder früher. Wir stellten aber ambitiöse Aufgaben. Wir müssen sie erfüllen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Wie sich unser Land entwickeln werde und in der Zukunft sein werde, hänge es von jedem Bürger ab, so der Präsident. Ihm zufolge rechne Belarus mit der Verbesserung der Situation.

Treffen kurz vor dem Alten Neujahr seien eine gute Tradition. Zum Empfang seien Vertreter der Massenmedien und der schöpferischen Intelligenz eingeladen, bemerkte Alexander Lukaschenko. Vom Image dieser Menschen hänge die Einschätzung des ganzen Volkes ab. Dabei seien Öffentlichkeit und Popularität eine große Verantwortung und eine schwere Belastung, sagte der Präsident. „Sie sind das Gesicht unserer Nation. Sie müssen Identifikationsfiguren, Träger der Kultur, Etikette werden. Bekannte Personen können eine Mode für einen gesunden Lebensstil und tiefe Kenntnisse schaffen sowie ein Gefühl des Stolzes auf das Volk zu erzeugen. Darin besteht ihre Mission“, unterstrich der Staatschef.

Alexander Lukaschenko bedankte sich vor der Verleihung der Staatsauszeichnungen bei der schöpferischen Elite für die Arbeit und wünschte ihr viel Erfolge.

Mit Dankschreiben des Präsidenten und Staatsauszeichnungen wurden Vertreter der Massenmedien für eine vieljährige fruchtbare Arbeit, eine hohe Professionalität bei der Beleuchtung der wichtigsten Ereignisse des öffentlich-politischen Lebens, die Bildung eines einheitlichen Informationsraums die Entwicklung der belarussisch-russischen Zusammenarbeit im Bereich Rundfunk und Fernsehen geehrt. Mit einem Franzysk-Skaryna-Orden wurde der Direktor der Nationalen Filiale (Vertretung) der zwischenstaatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft „Mir“ in Belarus, Wladimir Perzow, ausgezeichnet. Mit einer Franzysk-Skaryna-Medaille wurde die Abteilungsleiterin der politischen Kolumnisten der Hauptdirektion „Agentur für TV-Nachrichten“ der Nationalen Staatlichen Rundfunk- und Fernsehgesellschaft, Olga Makej, belohnt.

Mit Dankschreiben des Präsidenten wurde eine Reihe der Vertreter der Massenmedien geehrt, darunter Vertreter von BelTA, Belarussischer Rundfunk- und Fernsehgesellschaft, „Mir“ und „Stolitschnoje telewidenije“.

Für einen wesentlichen persönlichen Beitrag zur Entwicklung und Popularisierung der belarussischen Estradekunst wurde Alexander Soloducha ein Ehrentitel „Verdienter Künstler der Republik Belarus“ verliehen.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion