Vollversion

2018 zum Jahr der kleinen Heimat in Belarus erklärt

Präsident 09.02.2018 | 16:14
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 9. Februar (BelTA) – Es wurde der Beschluss gefasst, 2018 zum Jahr der kleinen Heimat in Belarus zu erklären. Das sagte der belarussische Staatschef, Alexander Lukaschenko, heute bei der feierlichen Verleihung der Staatsauszeichnungen an die besten Agrarier des Landes, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der Staatschef erläuterte, die Beschlussfassung habe das Nachdenken über die Wichtigkeit der kleinen Heimat im Schicksal jedes Menschen beeinflusst. „Sie ist vielgesichtig. Für einige Menschen sind es Heimatstadt, Straße in der Stadt, Dorf, für andere – eine Ecke der wilden Natur. Für diejenigen, die ihr Glück im Ausland suchen, ist Belarus ihre kleine Heimat“, bemerkte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident unterstrich, es sei an der Zeit, nicht nur an eigene Wurzeln zu erinnern, sondern Schulden an dieses Stück des Landes zu bezahlen. „Diese Hilfe muss eigene Initiative sein. Alles hängt von Möglichkeiten, Phantasie und Wünschen jedes Menschen ab. Es ist an der Zeit, eigenen Namen in die Geschichte dieser kleinen Heimat zu schreiben“, so der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko stellte fest, Belarus sei ein schönes und baulich ausgestaltetes Land mit reinen und gemütlichen Städten, der reichen Natur. „Der Staat machte vieles dafür. Er wird aber nicht stehen bleiben. Belarus ist unser gemeinsames Haus. Es liegt in unserem Interesse, es gemütlich zu machen. Sogar ein kleiner Beitrag jedes Menschen kann seine Rolle spielen und das Land noch schöner zu machen“, sagte er.

Laut Staatschef könne die persönliche Teilnahme jedes Bürgers an diesem Prozess als Beispiel des echten Patriotismus für neue Generationen dienen.

„Und das ist die Aufgabe nicht eines Jahres. Das ist gut, wenn es zum Normalfall des Lebens wird. Unser Heimatland braucht die Energie der Liebe jedes Bürgers, seinen Glauben in das Land und die Sorge um es. Je mehr es erfolgreiche und sichere Menschen im Land gibt, desto stärker ist das Land. Das Verständnis für diese Beziehung muss unseren Kindern vermittelt werden“, sagte Alexander Lukaschenko.

Das sei unmöglich ohne Erziehung des Stolzes auf Land, Stadt, Dorf und Familie. Um diese Gefühle anzuerziehen, müsse man für Worte, Sachen, Handlungen verantwortlich sein. „Wir müssen unseren Kindern zeigen, dass sie die kleine Heimat haben, wo sie Unterstützung immer bekommen können“, sagte der Präsident.

Nachrichten der Rubrik Präsident
Vollversion