Vollversion

Premier Kobjakow tritt für abgestimmte Digitale Agenda im Unionsstaat ein

Wirtschaft 13.06.2018 | 15:02

MOSKAU, 13. Juni (BelTA) – Im Unionsstaat Belarus-Russland muss es eine aufeinander abgestimmte Digitale Agende geben. Diese Meinung äußerte Premier von Belarus Andrej Kobjakow in der heutigen Sitzung des Ministerrates des Unionsstaates in Moskau.

Kobjakow sieht die Entwicklung und die Umsetzung des Konzepts Digitale Agenda des Unionsstaates als eine Priorität an. Die Regierungen in den beiden Staaten schenken der digitalen Wirtschaft eine große Aufmerksamkeit, weil sie einen Schlüsselfaktor für globale Wettbewerbsfähigkeit und nationale Sicherheit darstellt.

„Wie man weiß, steht die Digitale Agenda auch in der Eurasischen Wirtschaftsunion zur Diskussion. Es ist wichtig, das Belarus und Russland ihre gemeinsamen Bemühungen in diesen Bereichen aufeinander abstimmen“, sagte Kobjakow. Dabei sehe er in der Entwicklung der Digitalen Agenda im Unionsstaat keine Doppelung, sondern eher eine Ergänzung jener Aktivitäten, die im EAWU-Raum unternommen würden.

Belarussische Behörden sind heute sehr aktiv mit der Ausarbeitung notwendiger Fragen beschäftigt. Die Obersten Organe des Unionsstaates werden über die Zusammenarbeit in in den Bereichen Hochtechnologien und Innovationen beraten.

Andrej Kobjakow hat darüber hinaus vorgeschlagen, einen einheitlichen Wissens- und Technologie-Raum in der GUS zu schaffen, um eine hohe Integrationsstufe im FuE-Bereich und bei Innovationen zu erreichen.

Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Vollversion